Kegeln: Pfedelbach auch beim ASV Eppelheim erfolgreich

Die erste Mannschaft traf bei der SG ASV Eppelheim 1 auf den erwartet schweren Gegner. Am Ende setzte sich der TSV jedoch noch klar mit 5345 : 5189 Kegeln durch.

Die Partie begann zunächst auf sehr hohem Niveau. Trotz starkem Beginn konnte sich Pfedelbach nur knapp absetzen. Thomas Haaf meinte schon, dass ein Ergebnis von 5400 Kegeln erforderlich sein wird, obwohl der Heimschnitt des ASV nicht mal bei 5100 Kegeln liegt. Auf der dritten Spielbahn kam es dann zu einem Defekt der Bahn 5, auf der André Nadolny kegelte. Nichts rührte sich mehr und mehrere Spieler der Gastgeber versuchten vergeblich, die Anlage wieder zum Laufen zu bringen. Nach mehr als einer halben Stunde kam dann die Diskussion auf, ob man auf 4 Bahnen zu Ende spielen soll (das Spiel wäre dann mindestens bis 21 Uhr gegangen), ob die ersten drei Spieler unter diesen Umständen abgewickelt werden und die restlichen drei an einem anderen Termin kegeln oder ob man ganz abbricht und ein ander mal von vorne beginnen muss. Obwohl Pfedelbach mit etwa 40 Kegeln führte, wollte man komplett abbrechen. Doch die ehemalige Mannschaftskameradin von Sina Beißer, die als Zuschauerin vor Ort war, rief ihren Vater an, der Kegelbahnbauer ist. Dieser konnte tatsächlich über Handy die richtigen Anweisungen geben, damit das Spiel nach mehr als 45 Minuten Unterbrechung fortgesetzt werden konnte. Alle Spieler brachten diese Bahn dann nur mäßig über die Bühne. Doch auf der Schlussbahn schaffte der Eppelheimer Frank Lenhard mit sehr starken 254 Kegeln noch ein Gesamtergebnis von 925 Kegeln. Hier kam es Pfedelbach sehr zugute, dass Marcel Landenberger, der schon einen tollen Lauf hatte, mit 274 Kegeln sensationell dagegen halten konnte. Mit 973 Kegeln war er wieder einmal der Tagesbeste. Mit sehr starken 895 Kegeln konnte auch André Nadolny seinen Gegner in Schach halten. Uwe Schell schaffte nur 849 Kegel. Ebenso allerdings Harald Wölfel, so dass Ronald Kukla mit 900 Kegeln für die Gastgeber den Rückstand in Grenzen halten konnte.
Mit 43 Kegeln Vorsprung führte Pfedelbach zur Spielmitte nur knapp. Doch Norbert Preitauer startete mit 252 Kegeln stark, während sein Gegner nicht in die Gänge kam. Obwohl der Pfedelbacher Mannschaftsführer das nicht wiederholen konnte, war er mit 892 Kegeln zufrieden. Rainer Sturm schaffte nach seinem schwachen Start immerhin noch 864 Kegel. Die Entscheidung fiel jedoch zwischen den beiden Spitzenleuten Robert Partl und Thomas Haaf. Hier hatte man vor dem besten Spieler der Eppelheimer noch Respekt, doch auf der zweiten Bahn musste er aufgeben. Er war die ganze Woche krank, hat es versucht, aber es ging nicht. Obwohl er mit 215  Kegeln die erste Bahn gespielt hatte, kam sein Ersatzmann Gerd Reitlinger nur auf 749 Kegel. Da konnte Thomas Haaf mit 903 Kegeln den Sack zu machen. Für Martin Schuck lief es diesmal nicht, er kam nur auf 833 Kegel. Doch Hans Bopp konnte trotz 902 Kegeln für die Gastgeber nichts mehr ausrichten. Mit einem Robert Partl in Bestform hätte es knapp werden können, aber im Gefühl des sicheren Sieges ließen es die Pfedelbacher auch langsamer angehen. Trotzdem ein beachtliches Mannschaftsergebnis auf den unbeliebten Bahnen. Dabei hatte Pascal Preitauer noch gefehlt, der letzte Saison dort 966 Kegel erzielte. Pfedelbach hat mit 12 : 2 Punkten wieder die Tabellenführung übernommen, da Frei Holz Eppelheim 2 (10 : 4)  spielfrei war und die Partie RW Sandhausen 3 gegen FH Plankstadt 3 (10 : 2) verlegt wurde. Zum Abschluss der Vorrunde erwartet der TSV nun das noch sieglose Schlusslicht von RW Sandhausen 3.

TSV Pfedelbach 1   5345 (3621/1724/64)
Marcel Landenberger 973 (625/348/8), Thomas Haaf 903 (605/298/7), André Nadolny 895 (613/282/16), Norbert Preitauer 892 (618/274/8), Harald Wölfel 849 (586/263/12), Martin Schuck 833 (574/259/13)

SG ASV Eppelheim 1  5189 (3514/1675/84)
Frank Lenhard 925 (579/346/13), Hans Bopp 902 (6017301/15), Ronald Kukla 900 (635/265/18), Rainer Sturm 864 (563/301/4) Uwe Schell 849 (614/235/17), Robert Partl  mit 62 Kugeln 276 (207/69/0) und Gerd Reitlinger mit 138 Kugeln 473 (315/158/17) = 749

Die zweite Mannschaft war erneut spielfrei. Pfedelbach II bleibt mit 4 : 6 Punkten jedoch weiterhin auf Platz fünf der Kreisliga. Der nächste Gegner BKC Heidelberg 2 steht mit ebenfalls 4 : 6 Punkten einen Platz vor dem TSV.

Vorschau:
Samstag, 17. November ab 11.30 Uhr TSV Pfedelbach 2 – BKC Heidelberg 2
                                         ab 13.00 Uhr TSV Pfedelbach 1 – RW Sandhausen 3


0





Sie benötigen eine Webseite für Ihre Firma,
Ihren Verein oder Ihre Organisation?
Dann sind Sie hier genau richtig.

ID Z: